Tourismusgeschichte im Bilsteintal

´Touristische Vorgeschichte´

Karte von 1839Der nebenstehende Kartenausschnitt entstammt dem sog. ´Urmeßtischblatt´, also der ersten topographischen Karte im Maßstab 1:25.000. Das Blatt "Hirschberg", aus dem dieser Ausschnitt stammt, wurde im Jahr 1839 aufgenommen. Das ist zwar nicht die erste Karte, auf der diese Gegend abgebildet wurde, jedoch liegt hier erstmals eine exakte topographische Aufnahme vor.
Deutlich ist das Bilsteintal mit dem Bilsteinbach und dem Bilsteinfelsen zu erkennen; ebenfalls - nördlich davon - der Felsen, um den die Straße von Warstein nach Hirschberg,die heutige L 735 eine enge Kurve zieht.
Bilsteinbach und Bilsteinfelsen sind hier stets als "Bildstein-" wiedergegeben. Ähnliche Beobachtungen lassen sich bei diesen frühen Kartenaufnahmen immer wieder machen. Die Kartographen, fast immer von auswärts, hatten Probleme mit den häufig mundartlich gefärbten Flurnamen. Sie ´übersetzten´ diese Namen deshalb in Namensformen, die ihnen plausibel erschienen. Der Flurname ´Bilstein´ ist jedoch schon 1442 in einer Mescheder Urkunde als ´Bylstene´ bezeugt. Diese alte Form zeigt, daß der ´Bilstein´ keinesfalls ein ´Bildstein´ ist. (Ausfürliche Informationen zum Namen ´Bilstein´ auf diesen Internet-Seiten unter <Namenkundliches>!).

Bilsteintal als HudeflaecheDas Bilsteintal ist in dieser Zeit nicht mit Wald bestanden. Lange vor der Entdeckung der Tropfsteinhöhle wurden die Wiesen im Bilsteintal, direkt unterhalb des Bilsteinfelsens, als städtische Hudeflächen genutzt. Noch auf diesem Photo ist eine Herde Kühe im Bereich des heutigen Wildparks zu sehen.

 

 

1887 - Entedeckung der Bilsteinhöhle

Im Herbst des Jahres 1887 wurde die Bilstein-Tropfsteinhöhle durch den Warsteiner Waldarbeiter Franz Kersting entdeckt. Der kurz zuvor gegründete ´Verschönerungsverein´ hatte sich entschlossen, rund um den Bilsteinfelsen Spazierwege anlegen zu lassen. Mit dem ´Verschönerungsverein´ beginnt die Geschichte des Tourismus in Warstein. Doch sollen - Bilder fehlen aus dieser frühen Zeit - Zeitgenossen der Entdeckung zu Wort kommen:

"Es war Anfangs Herbst vorigen Jahres als der kurz vorher in´s Leben getretene Verschönerungs-Verein von Warstein am Bilsteins-Berge bequeme Fußwege anlegen ließ; denn dieser Bergrücken war wegen seiner landschaftlichen Schönheit schon seit lange das Ziel zahlreicher Vergnügungs-Touren. Es wurden nur wenige Arbeiter zu diesen Anlagen verwendet, unter ihnen der Waldarbeiter Franz Kersting aus Warstein, ein entschieden intelligenter und gewandter Mensch, zur Zeit als erster Fremdenführer in der Höhle fungierend. Während eines Tages sich seine Genossen einer kurzen Mittagsruhe hingaben, untersuchte er den Berg, welcher von jeher für die Bewohner der Umgegend etwas Geheimnißvolles in sich einschloß, eingehender und gelangte durch einen engen Spalt, wenig weiter als der Eingang eines Fuchsbaues, in die Tropfsteinhöhle hinein. Furchtlos wagte er sich, nur versehen mit einer mangelhaften Bergmannslampe, in die Höhle, soweit er nur gelangen konnte, und wurde so der Entdecker der Tropfstein-Höhle."

Carthaus, Emil: Führer durch die Bilsteins-Höhlen. Warstein: 1888

Sofort nach der Entdeckung der Bilsteinhöhle erkannte man in Warstein die touristischen Möglichkeiten, die sich aus dem Betrieb einer Schauhöhle ergeben konnten. 1868 war bei Eisenbahnarbeiten die Dechenhöhle entdeckt worden, die sich zu einer überregionalen Attraktion mit mehr als 10.000 Besuchern pro Jahr entwickelt hatte. So kann es nicht verwundern, daß schon im "Bericht über die Herbstversammlung am 1. und 2. Oktober 1887" des naturhistorischen Vereins der preussischen Rheinlande, Westfalens und des Reg.-Bezirkes Osnabrück die touristischen Bemühungen der Stadt Warstein deutlich werden - nur wenige Tage nach der Entdeckung der Höhle!

"Es sind stets zwei Wächter vorhanden, und der Eingang der Höhle ist fest verschließbar. Man ist zur Zeit eifrig damit beschäftigt, bequeme Auf- und Abstiege, auch Überbrückungen zur Sicherheit der Besucher herzustellen, sowie weitere Aufschlüsse in der Nähe zu erzielen. Bis zur Fertigstellung jener Vorsichtsmassregeln ist der Besuch der Höhle Damen untersagt. Zur Zeit wird die Höhle täglich bereits von 40-50 Personen besucht, und ist es unzweifelhaft, dass diese sehr interessante Entdeckung noch Tausende von Naturfreunden anziehen und mit Bewunderung erfüllen wird. Namentlich übt diese Höhle in ihrem jetzigen natürlichen Zustande einen überwältigenden Eindruck auf jeden Besucher aus. Ueber die Benennung der Höhle ist man noch nicht einig. Während die einen dieselbe Warsteiner Höhle nennen wollen, wünschen andere die Bezeichnung Bilsteinerhöhle nach dem Namen des Berges, welcher als beliebter Ausflugsort ziemlich weit bekannt ist."

Fabricius/Pöppinghaus

Mit den Arbeiten zur Erschließung der Bilsteinhöhlen wurde der zufällig in der Nähe weilenden Geologen Dr. Emil Carthaus betraut. Er nutzte die Gelegenheit, nicht nur die Tropfsteinhöhle zu erschließen, sondern auch die verschiedenen anderen Höhlen rund um den Bilsteinfelsen genauer zu untersuchen und auszugraben. Alle Beteiligten gingen damals mit großem Elan an die gemeinsame Sache, wie Prof. Hosius auf der Versammlung des naturhistorischen Vereins von 1889 berichtet:

"Den Gang der Arbeiten leitete, ganz den Forderungen der Wissenschaft entsprechend, Herr Dr. Carthaus, welcher in höchst uneigennütziger Weise persönlich bis zu seiner zum Zwecke geognostischer Untersuchungen im Frühjahr 1888 erfolgten Abreise nach Sumatra die Arbeiten überwachte und die Funde sicherte; die Reinigung und Ordnung der letztern besorgte mit derselben Aufopferung Herr Lehrer Kropp in Warstein. Für die zur vollständigen Ausgrabung der Höhle nöthigen Geldmittel sorgte einerseits der Verschönerungsverein und der Geh. Commerzienrath Herr Bergenthal zu Warstein, andererseits der Provinzial-Ausschuss der Provinz Westfalen, die deutsche Anthropol. Gesellschaft und die Westfälische Gruppe der deutschen Anthropolog. Gesellschaft, während die Stadt Warstein die Ausführung der nothwendigen Wegearbeiten und Gebäude, die Anlage der Beleuchtung - durch Wassergas - und ähnliche Ausgaben übernahm, soweit die Kosten nicht durch das bei Besichtigung der Höhlen erhobene Eintrittsgeld gedeckt werden."

Der Aufbau der touristischen Infrastruktur

Karte von 1896In den Jahren nach der Entdeckung der Tropfsteinhöhlen wurde die touristische Infrastruktur im Bereich der Bilsteinhöhle geschaffen. Zuerst mußte die Beleuchtung der Höhle ermöglicht werden. Dafür wurde am Höhlenausgang eine kleine Gasfabrik erbaut, die aus Steinkohle und Wasser Leuchtgas erzeugte. Am Eingang des Bilsteintals errichtete man das Höhlenrestaurant, am Platz des heutigen Waldhotels. In der etwas weiteren Umgebung bot der Aussichtsturm auf dem Kahlenberg ein lohnendes Ziel.
Diese Einrichtungen sind auf der nebenstehend abgebildeten Karte von 1896 nur schwer zu erkennen. Durch Anklicken wird eine neue Seite geöffnet, die diese Karte mit einer etwas besseren Auflösung bietet.


Hoehlenrestaurant

Das Gebäude des Restaurants beherbergte nicht nur eine Gaststätte. Hier waren auch die Funde der Ausgrabungsarbeiten in den Bilsteinhöhlen ausgestellt. Über diese Sammlung informierte ein ausführlicher Katalog.

Alte Postkarte der Bilsteinhoehle

Schon früh gab es auch ´Gedrucktes´ über die Bilsteinhöhlen. Der erste ausführliche Höhlenführer, von Emil Carthaus verfaßt, erschien bereits 1889, wenig später der ´Katalog der Höhlenfunde´. Daneben gab es aber auch schon damals Bildpostkarten wie diese, die um die Jahrhundertwende gedruckt worden ist.


Alte Werbeanzeige der BilsteinhöhleSchon vor dem 1. Weltkrieg gab es einen bedeutenden technischen Fortschritt in der Bilsteinhöhle: Die Gasbeleuchtung wurde durch elektrisches Licht ersetzt.
In dieser Anzeige von 1925 wird ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die "hervorragende Sehenswürdigkeit" ganz modern "elektrisch beleuchtet" ist.
Ein besonders wichtiger Eingriff war 1933 die Anlage eines 12 m langen, künstlichen Verbindungstunnels zwischen der Kulturhöhle III und der eigentlichen Tropfsteinhöhle.
Bis dahin stieg man durch einen, heute zugeschütteten, Schacht von oben in die Tropfsteinhöhle ein. Der Einstieg befand sich nordöstlich des Bilsteinfelsens.
Der Verbindungstunnel verlängerte den Weg der Höhlenführung um fast 100 m, ersparte er den Besucherinnen und Besuchern den Abstieg durch den Eingangsschacht. Außerdem band er die Kulturhöhlen in die Höhlenführungen ein.
E. Carthaus hatte vergeblich versucht, eine Verbindung zwischen der Tropfsteinhöhle und den Kulturhöhlen herzustellen. Er hatte gehofft, eine solche Verbindung durch die Kulturhöhle I erreichen zu können. Diese ist jedoch wesentlich weiter von den verstürzten südlichen Teilen der Tropfsteinhöhle entfernt.
Die verstürzten nördlichen Teile der Kulturhöhle III und die verstürzten südlichen Teile der Tropfsteinhöhle überschneiden sich dagegen, nur durch wenige Höhenmeter voneinander getrennt. Hier konnte die eine fast ebenerdige Verbindung ohne übermäßigen Aufwand geschaffen werden.

Die ehemalige Jugendherberge im BilsteintalMit dem Umstieg auf die elektrische Beleuchtung war nun auch die höhleneigene kleine Gasfabrik überflüssig. Jedoch entschied man sich damals für eine sinnvolle Nutzung des Gebäudes: In den 20er Jahren wurde, nach ersten Umbauten, die Warsteiner Jugendherberge in der ehemaligen Gasfabrik eröffnet. Das nebenstehende Bild zeigt das Gebäude nach weiteren Umbauten, so wurde es erweitert und aufgestockt.
Nach knapp 40 Jahren kam das Aus für die kleine Jugendherberge. Aus Gründen des Feuerschutzes mußte das Haus geschlossen werden.
Es ist Pastor Fritz Enste, einem gebürtigen Warsteiner, zu verdanken, daß dieses interessante Denkmal des frühen Warsteiner Tourismus bis heute erhalten geblieben ist. F. Enste pachtete das Haus für seine Jugendarbeit, sorgte für einen Umbau, der den Anforderungen des Feuerschutzes gerecht wurde.
Gedanken über eine mögliche und sinnvolle Nutzung als Besucherzentrum und Ausstellungsfläche für den Schauhöhlenbetrieb finden Sie hier.

Ein wenig Statistik

Besucherstatistik der Bilsteinhoehle

Aus der Anfangszeit des Schauhöhlenbetriebs liegen leider keine Angaben über Besucherzahlen vor. Erst seit den 60er Jahren gibt es genaue Aufzeichnungen. War der Trend bis in die frühen 90er Jahre grundsätzlich als Aufwärtsbewegung zu kennzeichnen, so gab es anschließend einen massiven Einbruch, der die heutigen Besucherzahlen sogar weit unterhalb des Niveaus der frühen 60er Jahre hat ankommen lassen - Halbierung der Besucherzahlen innerhalb von 9 Jahren!
Ein Ende dieser Abwärtsbewegung ist nicht in Sicht. Gründe für diese Tendenz lassen sich verschiedene nennen. Einmal gibt es bei den meisten Schauhöhlen in den 90er Jahren einen Rückgang der Besucherzahlen. Im Fall der Bilsteinhöhle tritt besonders verschärfend die Schließung des Waldhotels in der Mitte der 90er Jahre hinzu. Das geschlossene Haus machte einen abweisenden Eindruck, vermittelte die Botschaft "Hier ist nichts los, alles geschlossen!". Hilflos mutete Versuch an, dieser Entwicklung mit einem Großtransparent entgegenzuwirken. Die Statistik zeigt, wie ´wirkungsvoll´ diese Maßnahme war...
Weiterhin muß auch betont werden, daß die Attraktivität des Angebotes ´Bilsteinhöhle´ insgesamt, vor allem im direkten Vergleich mit den anderen Schauhöhlen des Sauerlandes drastisch abgenommen hat. Das Fehlen von Ideen, Konzepten und Begeisterung bei den zuständigen Stellen wirkt sich überdeutlich aus. In dieser Situation ist das fehlende Geld nur eine gern genutzte Ausrede der Verantwortlichen. Denn - Geld ist auch bei den anderen Schauhöhlen nicht vorhanden, dafür aber Ideen, Idealismus und eine hohe Identifizierung der Verantwortlichen mit dem ihnen überantworteten Natur- und Kulturdenkmal. Bei keiner anderen Schauhöhle fällt die Kurve der letzten Jahre derart dramatisch ab.

Besucherstatistik sauerlaender Hoehlen

Ein Blick auf die Besucherzahlen der sechs Schauhöhlen des Sauerlandes ist interessant. Er zeigt, daß sich diese Höhlen heute in drei Gruppen teilen lassen. Da ist zuerst die Attahöhle, gewissermaßen die Oberklasse. Sie hat heute weit mehr Besucher, als alle anderen Schauhöhlen zusammen. Dechen- und Bilsteinhöhle bilden die Mittelklasse. Die Dechenhöhle hat dabei in den vergangenen 50 Jahren einen dramatischen Absturz der Besucherzahlen erlebt - der jedoch relational längst nicht so deutlich war, wie der Absturz der Besucherzahlen an der Bilsteinhöhle in den vergangenen 10 Jahren. Dem Rückgang der Besucherzahlen versucht man hier z. B. mit der verstärkten Durchführung von Sonderführungen und Sonderaktionen zu begegnen - auch ein professioneller Internet-Auftritt der Höhlenbetreiber gehört dazu, was der Bilsteinhöhle noch immer fehlt.
Zur ´Unterklasse´ können die verbleibenden drei Höhlen gerechnet werden, die Klutert-, Heinrichs- und Reckenhöhle. Jedoch bewegt sich die Bilsteinhöhle zielstrebig in diese Richtung.


Homepage der Bilsteinhoehle, Warstein Geschichte rund um die Bilsteinhoehle Geschichte des Bergbaus im Warsteiner Raum Tourismusgeschichte im Bilsteintal Namenkundliches zur Bilsteinhoehle